Zukunft S-Bahn München

Das Qualitätsprogramm der S-Bahn München - für Dich bewegen wir uns

Mit dem im Februar 2018 gestarteten Qualitätsprogramm "Zukunft S-Bahn München" soll die Qualität der S-Bahn nachhaltig gesteigert werden. Gemäß dem Leitgedanken "Für Dich bewegen wir uns" sollen die Kunden von konkreten Verbesserungen bei den Betriebsabläufen, bei der Infrastruktur sowie in der Kundeninformation profitieren. So steht die Fahrgastinformation in Echtzeit im Fokus, die Modernisierung der Fahrzeugflotte, aber auch die Betriebsstabilität der Stammstecke, sowie das Erscheinungsbild der Stationen. Das auf mehrere Jahre angelegte Programm bündelt insgesamt bis zu 80 Maßnahmen und ist die Basis bis zur Inbetriebnahme der 2. Stammstrecke.

Modernisierung

Für mehr Platz und Komfort in den S-Bahn-Zügen

Weitere Informationen

Neue Live Map

Für bessere Kundeninformation im München Navigator

Weitere Informationen

Einstiegslotsen

Für einen schnellen Einstieg und mehr Pünktlichkeit

Weitere Informationen

Mehr aus unserem Programm "Zukunft S-Bahn München"

Neues Erscheinungsbild der Stationen

In den unterirdischen S-Bahnstationen wird ab 2019 durch die DB Station&Service AG ein neues Gestaltungskonzept umgesetzt, das für ein besseres Erscheinungsbild sorgen wird.

Mehr erfahren

Einzäunung der Stammstrecke

Die in 2017 begonnene äußere Einzäunung der Stammstrecke durch die DB Netz AG wird in 2018 abgeschlossen. Darüber hinaus wurden in den Tunnelstationen der Stammstrecke Bahnsteigabschlüsse verbaut. Beide Maßnahmen haben das Ziel, das unzulässige Betreten des Gleisbereichs zu verhindern.

HaltezeitenCounter - jede Sekunde zählt

Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember diesen Jahres sollen HaltezeitenCounter an allen Stationen der Stammstrecke installiert werden. Auf einem Counter wird dem Lokführer sowie den örtlichen Aufsichten die geplante Haltezeit im Countdown auf null Sekunden herunter gezählt, um ein zügiges Abfahren zu erreichen. Auf der dicht befahrenen Stammstrecke bedeutet dies einen Gewinn von bis zu 2 Sekunden pro Halt. Bei 1000 Zugfahrten pro Tag summiert sich die Ersparnis.